Grabstätten auf dem Friedhof

Für die Bestattung von Verstorbenen stehen verschiedene Angebote von Grabstätten (nachstehend nur eine Kurzfassung – verbindlich sind die Friedhofsordnung und die Friedhofsgebührenordnung in der jeweils gültigen Fassung)
zur Auswahl:


Erdreihengrabstätten,
sind Grabstätten für Erdbeisetzungen, die der Reihe nach belegt werden. Die Ruhezeit beträgt 25 Jahre. Je Grabstätte wird nur ein Verstorbener beigesetzt. Die Grabpflege obliegt den Angehörigen.


Erdwahlgrabstätten,
werden bei der Erstbelegung, je nach Wunsch der Angehörigen, mit 1 – 4 Grabstellen und einem damit verbundenen Nutzungsrecht von 35 Jahren verliehen.. Nach Ablauf der Nutzungszeit ist eine Verlängerung des Nutzungsrechtes möglich. Die Ruhezeit beträgt 25 Jahre. Die Grabpflege obliegt den Angehörigen.


Urnengrabstätten,
sind Grabstätten für Urnenbeisetzungen in Form von Urnenreihengrabstätten (Ruhezeit 20 Jahre) und Urnenwahlgrabstätten (Nutzungszeit 30 Jahre). Die vorstehenden sonstigen Ausführungen für Erdreihengrabstätten und Erdwahlgrabstätten gelten für Urnengrabstätten entsprechend.


Einheitlich gestaltete Grabstätten,
sind Erdreihengrabstätten, Erdwahlgrabstätten, Urnenreihengrabstätten und
Urnenwahlgrabstätten, die insgesamt und ausschließlich von der Kirchengemeinde
unterhalten und gepflegt werden (Raseneinsaat, sonstige Begrünung). Die
Grabstätten erhalten eine von der Kirchengemeinde zu verlegende Grabplatte, auf
der jeweils mindestens der Name des Verstorbenen vermerkt ist, keine besondere
Gestaltung