Aktuelles

  • Juni 2020

    Wie wir Familien in der Notgruppe und zuhause begleiten

    Seit nunmehr 2,5 Monaten findet in unserer Kita eine Notbetreuung statt. Im letzten Monat konnten wir die Gruppen Stück für Stück erhöhen, so dass immer mehr Familien geregelter ihrem Berufsalltag nachgehen konnten. Wir warten ab, ob bis zu den Sommerferien eine annähernd normale Betriebsamkeit in unserer Einrichtung möglich sein wird.
    Uns war und ist es in dieser Zeit ein großes Anliegen, den Familien, die nicht in der Kita sind, Unterstützung über andere Wege zu ermöglichen. Per Mail verschicken wir wöchentlich altersentsprechende kreative Ideen, Aktionen, Rezepte, Geschichten für die Kinder und unterschiedliche Impulse für die Eltern. Wir nutzen auch den telefonischen Kontakt zu den Familien.
    Für jedes Kind schrieben die Erzieherinnen einen persönlichen Brief, in dem die Wertschätzung, die Stärken und die individuellen Begabungen jedes einzelnen Kindes zum Ausdruck kamen.
    Mit den Kindern in den Notgruppen drehen wir Videofilme, um den Kindern zuhause einen Eindruck aus „ihren“ Gruppen zu vermitteln und den Kontakt zu den Familien aufrecht zu erhalten. Andersherum freuen wir uns in der Kita über die vielen verschiedenen Fotos und Aktionsbilder der Kinder von zuhause.
    So gibt es eine regelmäßige Verbindung zu den Familien und der Kita, die beidseitig diese geschickten Briefe, Impulse und Grüße immer gerne anschauen.
    Kita-Freunde und Erzieherinnen, die man lange nicht gesehen hat, waren und sind so wieder präsent.
    Als Familienaktion bieten wir vor der Kita verschiedene Aktivitäten an, um die Kinder einzuladen, vorbeizukommen, auf Abstand sprechen zu können und die eine oder andere Erzieherin aus der Ferne zu sehen.
    z.B. kann jedes Kind einen bemalten Stein zur Kita bringen, oder jedes Kind nimmt eine kleine Sonnenblumenpflanze mit nach Hause und pflegt diese über die Krisenzeit. Wir bieten ein „Geben und Nehmen“ Regal an, hier können die Familien sich Spiele oder andere Materialen nehmen, die sie selber nicht mehr benötigen oder sie finden etwas, was sie zuhause gerade gut gebrauchen können.

    Wenn die Liebe etwas berührt,
    dann wird das Gewöhnliche außergewöhnlich
    und das Schlichte einzigartig.

    Es grüßt herzlich
    das Kita-Team von St. Antonius

  • Juni 2020

    Ein Umschlag voller Ideen

    Anfang Mai haben alle Kinder unserer Kita einen Überraschungsbesuch bekommen: eine Person aus dem Gruppenteam stand vor der Tür (selbstverständlich unter Einhaltung aller Hygienebestimmungen). Für die meisten Kinder war dies ein Wiedersehen nach mehr als 8 Wochen ohne Kita. Das war ein besonderer Moment für alle Beteiligten. Wir haben einen großen Umschlag vorbeigebracht, mit einem persönlichen Brief und prall gefüllt mit vielen spannenden und interessanten Überraschungen, sogar ein Foto-Memory mit allen Kindern der Gruppe war dabei.


    Das Redaktionsteam im Endspurt


    Eine Steinschlange entsteht

    Wie an so vielen Orten sind an unserer Kita und unserer Krippe als Zeichen unseres Zusammenhalts zwei wunderschöne Steinschlangen gestartet. Möchtest du mitmachen? Such dir beim Spazieren gehen einen Stein und bemale ihn zuhause. Dann kommst du vorbei und legst ihn einfach dazu, schon wird unsere Schlange immer länger. Du hast keine wetterfeste Farbe zuhause? Das ist kein Problem. Nimm einfach die Farbe, die du hast, zum Beispiel Filzstifte, Wasserfarbe, Kreide… Wir lackieren die neu dazugekommenen Steine einfach mit Klarlack. Auch wenn wir alle im Moment nicht zusammen sein dürfen, erinnert uns die schöne bunte Schlange an unsere Gemeinschaft


    Leah, Emily und Melissa starten die Steinschlange


    Unsere Bücherkiste

    An unserem Eingangstor wartet eine Bücherkiste auf dich!

    Nimm dir ein Buch oder lege ein Buch hinein! Viel Spaß beim (Vor-)lesen!

  • Absage der Ferienfreizeit Rinteln 2020

    Liebe Eltern,

    liebe Kinder und Jugendliche,

    was sich in den letzten Wochen bereits abgezeichnet hat, ist nun leider Realität: Schweren Herzens müssen wir die diesjährige Sommerfreizeit nach Rinteln absagen.

    Als Lagerleitung handeln wir hier nach der Empfehlung des Bistums Osnabrück und unserer eigenen gesellschaftlichen Verantwortung. Das Corona-Virus hat uns alle noch fest im Griff. Unter den aktuellen Bedingungen ist eine Freizeit nicht durchführbar: Wir können während des Lagers die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes nicht einhalten und nicht dafür garantieren, dass sich Kinder während der Freizeit gegenseitig anstecken und das Virus dann schlimmstenfalls nach der Rückkehr in Voxtrup verteilen. Die Entscheidung fällt uns sehr schwer, sie ist in unseren Augen aber leider auch alternativlos.

    Wir haben die letzten Tage bereits genutzt, um uns mit dem Kloster Möllenbeck und dem Busunternehmen bezüglich möglicher Stornierungskosten zu besprechen und können Euch erfreulicherweise mitteilen, dass wir den Teilnehmerbeitrag vollständig zurücküberweisen können. Bitte gebt uns dafür ein wenig Zeit. Allerspätestens Ende Mai sollten alle ihr Geld wieder haben.

    Wir haben uns zudem dazu entschieden, dass jedes Kind und jeder Jugendliche, der in diesem Jahr einen Platz hatte, im nächsten Jahr sicher mitfahren darf, insofern er oder sie alterstechnisch noch darf und den Anmeldungszeitraum beachtet.

    Uns ist bewusst, dass die Woche in Rinteln für viele – auch für uns als Lagerleitung und Gruppenleiter – das Highlight des Jahres ist. Wir steigen deshalb jetzt mit den Gruppenleitern in die Planung eines Ersatzprogramms ein. Je nachdem, was Ende Juli möglich ist, möchten wir den Kindern und Jugendlichen vielleicht trotzdem etwas vor Ort in Voxtrup bieten. Wir melden uns per Mail, sobald dieser Plan konkrete Züge annimmt.

    Wenn es irgendwelche Fragen gibt, stehen wir unter dieser Mailadresse weiter zur Verfügung. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr wieder ein Ferienlager möglich ist und würden uns freuen, wenn dann alle wieder dabei sind. Im Kloster Möllenbeck sind wir 2021 vom 23. Juli bis 30. Juli eingetragen.

    Bleibt gesund!

    Liebe Grüße

    Lina Meyer, Lea Steinbacher und Lennart Albers

    (mehr …)

  • Mai 2020

    Neues von der Baustelle – Krippenanbau

    Die Bauarbeiten für unseren Krippenanbau sind in vollem Gang.
    Für Februar 2021, ist die Eröffnung geplant. Dann bietet unsere neue Krippengruppe Platz für 15 Kinder von 1-3 Jahren. Eine tolle Ergänzung zu unserem Platzangebot. Aktuell haben wir vier Kitagruppen, davon drei ab 2 Jahren und die Fledder-Mäuse als Meyer & Meyer-Betriebskrippe mit 12 Plätzen ebenfalls für die Kleinsten.
    Sie haben Interesse an einem Krippenplatz in unserem Neubau? Im Nachrückverfahren des aktuellen Anmeldeverfahrens ist eine Anmeldung jetzt möglich. Bitte besuchen Sie hierzu die Seite des Online-Anmeldeverfahrens der Stadt Osnabrück www.osnabrueck.de/kita-anmeldung. Dort ist unsere Kita mit der neuen Krippengruppe aufgelistet.

  • Mai 2020

    Leckere Muffins, mal herzhaft oder blumig

    Zutaten:

    • herzhaft   1 Handvoll frische Kräuter (z.B. Petersilie,
      Basilikum, Knoblauch, Brennnesselblätter, Girsch,
      Thymian,…
    • blumig      1 Handvoll frische Blüten (z.B. Holunder,
      Rosenblütenblätter, Veilchen, Pfefferminze,
      Gänseblümchen,…

    Herzhaft:

    100g saure Sahne

    1 Tl Backpulver

    1 Ei

    200g Butter

    125g Mehl

    1 Prise Salz

     

     

     

    Blumig:

    100g Mandelmehl

    ¼ l Milch

    150g Mehl

    2 Eier

    1 Prise Salz

    1 Päck. Vanillezucker

    2 Tl Backpulver

    3 Eßl. Zucker

    2 Eßl. Öl

    Zubereitung:
    1. Kräuter, Blüten waschen, trocken schütteln, fein hacken .
    2. Ei mit Butter schaumig rühren und dann nach und nach alle Zutaten unterrühren, die Milch zum
    Schluss nach und nach dazu gießen.
    3. Teig in Muffin Förmchen füllen und bei 180 Grad
    20 Min. backen. Abkühlen lassen und …

    Guten Appetit


    Das Gänseblümchen

    Es war einmal ein kleines Gänseblümchen, das wuchs mitten in einem Rosengarten. Rings um den Rasen standen viele schöne Blumen: rote und gelbe Tulpen, üppige Pfingstrosen, Stiefmütterchen- alle diese Blumen waren stolz darauf, so schön zu sein.
    „Ich bin die Schönste, sagte eine feurige rote Tulpe.“ „Nein, ich bin es, sagte eine andere.“ „Und wir, sind wir nicht aus purem Gold, riefen die gelben Tulpen?!“ „Wir sind die Größten, erklärten die Pfingstrosen.“
    „Bewundert unsere Farben!“ schrien die Stiefmütterchen. Und alle die Blumen, die sich da stritten, schwankten aufgeregt hin und her und streckten ihre Stängel in die Höhe.
    Da schlug die rote Tulpe vor: „Die Sonne soll entscheiden, wer von uns die Schönste ist.“
    Und schon riefen alle miteinander zum Himmel empor: „Sonne, Sonne, du unsere Königin, sag, welche von uns ist die Schönste?“
    Da neigte sich die Sonne ein wenig hinab, um besser sehen zu können und dann lächelte sie und sagte: „Ich finde euch alle schön, jede auf ihre Weise. Aber das kleine Gänseblümchen, das so bescheiden und treu blüht, finde ich am Schönsten, denn es hat ein kleines goldenes Herz.
    Als das Gänseblümchen dies hörte, lief es vor Freude ganz rosafarben an.
    Seit jenem Tag sind alle Gänseblümchen an ihren Blütenspitzen ein wenig rosafarben.

     

  • “Nachgefragt” – die Predigtreihe zum Synodalen Prozess

    Die in unserer Pfarrei geplante Predigtreihe zum Synodalen Prozess unter dem Titel “Nachgefragt” muss aus den aktuellen Gründen leider ausfallen. Wir hoffen und planen, dass wir dazu zu einem späteren Zeitpunkt erneut einladen können. 

    An dieser Stellen nun der aktuelle Brief des Katholikenrates 

  • Informationen zur aktuellen Notbetreuung in unseren Kitas

    Aktuelle Informationen zur Notbetreuung in unseren Kitas finden Sie hier.

  • Grüße an unsere Erstkommunionkinder

    In diesen Wochen nach Ostern sollten eigentlich die Feiern zur Erstkommunion in unseren Kirchen begangen werden. Leider mussten aus den bekannten Gründen alle Erstkommunionfeiern verschoben werden. Das ist besonders für die Kinder und ihre Familien schmerzlich und traurig.

    Deshalb gilt der Gruß von unseren Gemeindereferentinnen Natalie Giesen und Gisela Eiken-Fabian besonders den Erstkommunionkindern und ihren Familien aber auch alle anderen Gemeindemitglieder sind eingeladen, sich untereinander verbunden zu fühlen.

    In der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen und der Vorfreude auf die kommenden Feiern schaut Ihr/ schauen Sie gerne hier:

    Grüße an die Erstkommunionkinder aus unserer Pfarrei

  • April 2020

    „Müll finden wir auf der ganzen Welt“

    Die Wortgottesfeier zu Aschermittwoch stand unter dem Thema: „Unsere Erde ist wertvoll“. Gott hat unsere wunderbare Erde geschaffen, um darauf gut zu leben. Wie können wir unsere Erde schützen und bewahren und Gott dafür danken? In der kommenden Fastenzeit werden wir in den Singerunden immer wieder dieses Thema aufgreifen und zum Mitmachen und Mitdenken anregen. Wie können wir verantwortungsvoll mit unserer Erde umgehen? Wie können wir sie schützen? Die Kinder lernen, wie man Müll vermeiden kann. Sie werden angeregt, ein Bewusstsein für Tiere und Pflanzen zu entwickeln. Wir hören die Schöpfungsgeschichte, säen Kresse ein, nehmen an der Stadtputzaktion teil, verwerten unseren Müll neu, basteln daraus Musikinstrumente und vieles mehr. Die Kitaeltern sind herzlich eingeladen, immer freitags in der Singerunde mit dabei zu sein.
    Auch in den Gruppen wird sich das Thema auf unterschiedliche Art und Weise wiederfinden. Gemeinsam mit den Kindern werden Themenschwerpunkte entwickelt.


    Kirchenbesichtigung in St. Antonius

    Ines Wallenhorst und Yvonne Reinert erkundeten mit den 20 Vorschulkindern die Kirche St. Antonius auf besondere Weise. In zwei Kleingruppen erlebten die Kinder „Kirchen(t)räume“. Kinder haben eine ganz hohe Sensibilität für außergewöhnliche Orte. Sie bekamen die Möglichkeit, den Kirchenraum eigenständig zu erkunden und erlebten ihn mit allen Sinnen. Sie sahen Farben, die verschiedenen Größen, das Licht, die Weite…
    Sie hörten das Echo, die Klänge, die eigenen Schritte und Stimmen. Auch die Stille konnten die Kinder erleben und den Raum auf sich wirken lassen. Sie rochen die Kerzen, den Weihrauch und die Blumen.
    Sie ertasteten verschiedene Oberflächen und Materialien, warmes, kaltes, glattes und raues, sie ließen das Weihwasser durch ihre Finger gleiten.
    So konnten die Kinder den Kirchenraum mit dem ganzen Körper und allen Sinnen erleben. Das Interesse an Kirche wurde geweckt und die Kinder bekamen Lust, den Raum genauer kennen zu lernen.


    Wir wünschen allen Familien ein frohes und freudiges Osterfest!

    Jedes Werden in der Natur, im Menschen,
    in der Liebe muss abwarten, geduldig sein,
    bis seine Zeit zum Blühen kommt.”

    Dietrich Bonhoeffer

    Es grüßt herzlich..
    das Kita-Team von St. Antonius

  • Kirchenbänke anders..

    Liebe Gemeindemitglieder,

    hier sehen sie einige Fotos der St. Antonius Kirche. Schauen sie genau hin, erkennen sie es?

    Ja, richtig: Einige Bänke stehen anders. Wir, vom Ortausschuss St. Antonius, haben umgestellt, weil wir die Atmosphäre in unserer Kirche verbessern wollen und möchten, dass sie sich wohlfühlen. Uns gefällt es so recht gut. Wie ist es mit ihnen? Bis Ostern 2020 läuft die Probephase. Kommen und schauen sie doch bis dahin zum Gottesdienst rein oder kommen sie einfach so vorbei, lassen sie dabei die Neuerungen auf sich wirken und geben uns ihre Rückmeldungen, Meinungen und Anregungen persönlich nach der Messe oder schriftlich mit dem ausliegenden Fragebogen (bitte in die Box in der Kirche oder in den Briefkasten des Pfarrbüros einwerfen), denn ihre Meinung ist uns wichtig. Herzlichen Dank!

    Für den Ortsausschuss St. Antonius: B. Böhm