Aktuelles

  • November 2021

    Rent a Chicken – Besuch von fünf Hühnern

    Anfang September wurden fünf braune Hennen samt Hühnerhaus, Gehege, Futter und Streu von Bauer Többe zu uns gebracht und durften für zwei Wochen auf dem Außengelände wohnen. Direkt vor den Fenstern unseres Hummelnestes durften sie rennen, gackern, picken, scharren und beobachtet werden.
    Manche Kinder haben sich sogar so langsam und vorsichtig den Hühnern genähert, dass sie sie streicheln konnten. Andere haben den Hennen Namen („Matilda!“) gegeben. Die Hennen wurden auch fleißig mit Gras gefüttert, das ihnen durch den Zaun gehalten wurde. Doch dabei musste jeder ein bisschen auf seine Finger aufpassen, denn so ein spitzer Schnabel kann auch mal wehtun.
    Hühner machen auch ein wenig Arbeit, die in diesen Wochen fest in unseren Alltag integriert wurde. Jeden Tag hatte eine Gruppe „Hühnerdienst“ und durfte den Stall säubern, das Wasser auswechseln, füttern und die Eier herausnehmen. Jeden Tag hat jedes Huhn ein Ei ins Nest gelegt.
    Auch die Fledder-Mäuse haben die Hennen auf einem Spaziergang besucht und gleich ein paar Eier mitgenommen.
    Besonders gefreut haben sich die Hennen, wenn sie einen Butterkeks von den Kindern als Leckerli bekommen haben oder wenn ausnahmsweise ein paar Nudeln beim Mittagessen übriggeblieben sind. 
    Wir haben in dieser Zeit auf jeden Fall sehr viel über Hühner gelernt und dass wir mit anderen Lebewesen vorsichtig und liebevoll umgehen sollen. In den Gruppen haben wir gebastelt, gemalt und mit unseren selbst gesammelten Eiern leckere Kuchen und andere Leckereien gebacken und gekocht.
    Es war eine sehr spannende Aktion und eine wertvolle Erfahrung für Klein und Groß, die wir bestimmt alle gerne bald noch einmal wiederholen möchten.
    Wir danken unserem Förderverein für die Finanzierung dieser schönen Aktion!


    Unsere Pferde haben Namen!

    Jede unserer Gruppen ist Namenspate eines unserer Holzpferde. Viele tolle Ideen wurden gesammelt, bevor die Kinder abgestimmt haben. Nun heißen unsere Pferde Blümchen, Ferdi, Tompi, Sternenschweif, Elli und Lutz.

  • November 2021

    Herbstmarkt an der Kita St. Antonius

    Danke sagen für Gaben, die wir oft selbstverständlich kaufen und zu uns nehmen. Gemeinsam mit unserer Gemeindereferentin Nadine Frühauf feierten wir Wortgottesdienst.

    „Guter Gott, du hast den Himmel und die Erde geschaffen, die Ozeane und das feste Land, die Pflanzen, Tiere und uns Menschen. Du lässt die Sonne scheinen, den Regen fallen und die Pflanzen und das Getreide wachsen. Du bist der Ursprung des Lebens. Wir danken dir für die Früchte dieser Erde, die Ernte und dafür, dass wir keinen Hunger leiden müssen. Hilf uns, achtsam mit unserer Erde umzugehen, sie zu pflegen und sie zu schützen. Amen“

    Im letzten Jahr mussten viele Aktivitäten, wie die große Kleiderbörse, abgesagt werden. Diese Aktionen waren immer ein Garant für gute und sichere Einnahmen des Fördervereins. Kurz entschlossen organisierte der Elternbeirat einen kleinen Herbstmarkt, an dem Selbstgemachtes, Brot, Obst und Gemüse aus dem heimischen Garten zum Verkauf standen. So konnten wir beides miteinander verbinden und hatten viel Freude beim Singen und erleben der Wortgottesfeier, sowie im Anschluss beim Verkauf und Kauf vieler schöner selbstgeschaffener Produkte.
    Der Förderverein freute sich über einen tollen Erlös aus dieser Aktion!

     


    Wir feiern St. Martin

    In diesem Jahr werden wir unser St. Martinsfest wieder im kleineren Rahmen feiern.
    Die Kinder gestalten ihre Laternen in der Kita mit den Erzieherinnen in den Gruppen.
    Um 16.00 Uhr treffen sich die Kinder in ihrer Gruppe. Dort wird gemeinsam die leckere Martinsgans (Dank an den Förderverein) gegessen und Apfelpunsch getrunken.
    Die Legende vom hl. Martin wird jede Gruppe individuell für und mit den Kindern gestalten und erlebbar machen. Im Anschluss folgt ein Laternen-Rundgang um die Kita.

    Es grüßt herzlich das Kita-Team von St. Antonius

  • Oktober 2021

    Der Turm ist da

    Wir haben uns ein tolles Spielgerät für unseren Vorgarten gewünscht und schon früh stand fest: ein Turm soll es sein. Das Ergebnis des Malwettbewerbs unter unseren Kindern im letzten Jahr zeigte: es wird ein Feuerwehrturm!
    In den letzten 3 Jahren haben wir sämtliche Einnahmen aus Aktionen, Festen und Spenden gesammelt. Nun hat unser Elternbeirat einen Endspurt gestartet und nach einem Adventsbasar, einem Frühjahrsbasar und einem Kuchenverkauf im Laufe des letzten Jahres grünes Licht gegeben: der Turm kann kommen!
    Wir freuen uns riesig über unseren Turm, der komplett aus Spenden finanziert ist! Wir danken allen, die sich daran beteiligt haben und insbesondere unserem Elternbeirat für den unermüdlichen Einsatz!


    Eine bunte Pferdeherde

    Unser Förderverein hat uns eine bunte Pferdeherde finanziert! Die beiden Vorsitzenden Anett Hauptmann und Alejandra Barrera-Rautenberg übernahmen persönlich den ersten Proberitt. Nun sind die Pferde auf unsere unterschiedlichen Koppeln (Spielplätze) verteilt: zwei stehen im Vorgarten, zwei auf dem großen Spielplatz und zwei Zwergponys warten in unseren Krippengärten auf unsere Allerkleinsten! Vielen lieben Dank an unseren Förderverein für dieses tolle Geschenk!


    Anmeldung und Besichtigung der Kita

    Anmeldungen für das kommende Kitajahr sind im November und Dezember online möglich unter www.osnabrueck.de/kita-anmeldung
    Sie möchten die Kita besichtigen? Gerne verabreden Sie einen persönlichen Termin mit der Kitaleitung Frau Wendtland telefonisch (0541/386996) oder per E-Mail (kita-st-christophorus@st-joseph-os.de).


    Freiwillige gesucht!

    Hast du Lust, dich in einem offenen und bunten Team auszuprobieren?
    Deine Fähigkeiten im Umgang mit den Kindern einzubringen und zu reflektieren?
    Gemeinsam mit den Kindern zu wachsen?

    Dann bist du bei uns genau richtig!

    Zu sofort suchen wir zwei engagierte Freiwillige (FSJ oder BFD)

    für unsere altersübergreifenden Ganztagsgruppen (2-6 Jahre)

    Weitere Infos zu Freiwilligendiensten im Bistum Osnabrück: www.alltagshelden-gesucht.de
    Und direkt bei uns in der Kita! Tel.: 0541/386996

  • Oktober 2021

    Feuerwehrübung in der Kita

    In diesem Jahr führten wir wieder gemeinsam mit der „Freiwilligen Feuerwehr Voxtrup“ eine Brandschutzübung in der Kita durch. Damit wir möglichst authentisch reagieren können, wussten die Gruppen den genauen Zeitplan nicht. Als der besagte Übungstag kam, lief alles reibungslos und geordnet, entsprechend des Brandschutzplanes ab, so dass alle Beteiligten mit dem Ablauf zufrieden waren. Wie gut, dass wir es regelmäßig üben, so entwickelt sich eine gewisse Routine und Sicherheit für den Ernstfall. Im Anschluss an die Übung nahmen sich die Feuerwehrmänner –und Frauen noch Zeit, den Kindern Rede und Antwort zu stehen.
    Ein herzliches Dankeschön an die Mannschaft der freiwilligen Feuerwehr Voxtrup!


    Lernbegleiter auf vier Pfoten

    Tiere sind Beziehungs- und Lernpartner für Kinder. Der verantwortungsvolle Kontakt mit anderen Lebewesen stärkt ihre sozial-emotionalen Kompetenzen und gibt ihnen Sicherheit und öffnet ihnen Möglichkeiten religiösen Erlebens und Zugänge zur persönlichen Achtsamkeitspraxis.
    Doch lässt die Kita im lauten Trubel Zeit, Raum und Möglichkeit für das spirituelle Wesen der Kinder zu? Wann und wo können Kinder ganz bei sich sein und ihren Beziehungsdurst ausleben? Ein besonderes Feld bietet ihnen die tiergestützte Pädagogik: Wenn Kinder Tieren begegnen, treten sie in eine eigene Beziehungswelt ein. Sie pflegen und umsorgen die Tiere, beobachten und streicheln sie. Die Kita ist der ideale Ort, um einen pädagogischen Raum zu schaffen, indem Kinder den Umgang mit Tieren erleben und die Verantwortung für sie übernehmen.
    Die Ruhe eines Tieres überträgt sich schnell auf die Emotionen des Kindes und wirkt entspannend. Wenn Kinder Verantwortung für ein Tier übernehmen und erfahren, dass sie mit ihrem Handeln einem anderen Lebewesen guttun, erleben sie sich selbst in ihrer Selbstwirksamkeit. Im Agieren mit einem Tier öffnet sich ein besonderer Erfahrungsraum. Kinder nehmen sich als Teil der Schöpfung wahr. Sie staunen und entdecken den Wert der Natur, zeigen Initiative, wollen schützen und retten, binden sich liebend an und bauen Vertrauen auf. Die Anwesenheit eines Tieres fördert die soziale und sprachliche Interaktion mit anderen Menschen, die Konzentration und Ausdauer. Die Kinder lernen Rücksicht zu nehmen und geduldig zu sein. Beim Streicheln machen die Kinder positive Körpererfahrungen und die Wahrnehmung wird verbessert.
    Wir als katholische Einrichtung haben eine sensible, schöpfungsbewusste, naturliebende Haltung und wollen den Kindern diese besonderen Erfahrungen im Umgang mit Tieren ermöglichen. So haben wir uns dazu entschlossen, zwei kleinen Kaninchen ein Zuhause zu bieten und sie mit in unsere Arbeit einzubeziehen. Der Förderverein beteiligt sich am Bau eines Geheges und schon im Oktober/November soll eine Voliere für die Kaninchen entstehen.

  • September 2021

    Weiterbildung Fachkraft Kleinstkindpädagogik

    Ein Interview mit Annika Jansing, sozialpädagogische Fachkraft in der Krippengruppe Hummelnest, geführt von Christina Wendtland, Kitaleitung
    C.W.: Annika, ein turbulentes Jahr liegt hinter uns. Neben den Bauarbeiten und der Inbetriebnahme unserer neuen Krippengruppe Hummelnest hast du die Langzeitweiterbildung zur Fachkraft Kleinstkindpädagogik erfolgreich absolviert. Wie hast du dieses besondere letzte Jahr erlebt?
    A.J.: Es war ja schon länger geplant, dass ich aus dem Bestandsteam der Kita in die neue Krippengruppe wechseln werde. Da war der Zeitpunkt für die Weiterbildung ideal. Ich habe diese als sehr wertvoll erlebt. Wir haben viele Themen bearbeitet, die in der Krippenarbeit elementar sind, wie Entwicklungspsychologie, Bindungsverhalten, aber auch z.B. Ernährung, Erziehungspartnerschaft mit den Eltern und pädagogische Abläufe.
    C.W.: Und dann war da ja noch Corona.
    A.J.: Ja, genau. Leider wurde die Weiterbildung zwischenzeitlich unterbrochen. Dann ging es zum Glück digital weiter. Besichtigungstermine für Einrichtungen mussten leider abgesagt werden. Das möchten wir noch gerne nachholen.
    C.W.: Mit dir hatte ich eine tolle Unterstützung in der Planungs- und Vorbereitungsphase unserer neuen Krippengruppe. Unter Anderem hast du die gesamte Inventarliste zusammengestellt.
    A.J.: Ich habe mich sehr darüber gefreut, soviel mitgestalten zu dürfen. Eine komplett neue Gruppe mit aufbauen zu dürfen, erlebt man nicht alle Tage! Und im Rahmen der Weiterbildung wurden immer wieder Materialien vorgestellt und deren Vor- und Nachteile diskutiert. Davon habe ich sehr profitiert.
    C.W.: Deine Abschlussarbeit hast du zum Thema Eingewöhnung geschrieben.
    A.J.: Mich hat dieses Thema sehr beschäftigt, weil die Eingewöhnung unserer 15 Kinder kurz bevorstand. Die Eingewöhnung ist eine sensible Zeit. Für das Kind und die Eltern beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Die Eltern müssen ein Stück weit loslassen. Die Kinder können ihre Gefühle und Bedürfnisse noch nicht in Worte fassen, alles ist neu für sie. Es ist für einen Erwachsenen kaum vorstellbar, wie viele Eindrücke am ersten Krippentag auf ein Kleinkind einprasseln. Hinzu kommt, dass viele momentan 1-2 jährige Kinder durch die Coronazeit noch gar nicht viel kennengelernt haben.
    C.W.: Die ersten Eingewöhnungen im Hummelnest sind erfolgreich beendet. Nun kommen zum neuen Kitajahr neue Kinder. Was empfiehlst du Eltern für die Eingewöhnung?
    A.J.: Eine gelungene Eingewöhnung benötigt einige Zeit, sie ist aber als Fundament für eine sichere Bindung zu den Fachkräften unverzichtbar. Gönnen Sie Ihrem Kind diese Zeit!

    Herzlichen Glückwunsch zur Fachkraft Kleinstkindpädagogik!

  • September 2021

    Aktionen unserer Vorschulkinder

    Für unsere Vorschulkinder hieß es: Abschied nehmen! Ein spannendes Kitajahr ging zu Ende und ein neuer Weg, die Schule, liegt vor ihnen. Liebevoll haben wir die Kinder jahrelang begleitet und auch im letzten Jahr trotz Corona versucht, ihnen ein spannendes Jahr mit Aktionen zu ermöglichen. Die Polizei hat uns besucht und die Kinder durften ein Polizeiauto von innen erleben und Fingerabdrücke nehmen. Die Feuerwehr hat spannende Dinge über Brandschutz erklärt und ein Feuerwehrauto vorgeführt. In der Entdeckerstation wurde experimentiert, am Computer gearbeitet und es wurden knifflige Aufgaben gelöst. Bei den Abschlussfesten waren die Entdecker bei einer Rallye auf Spurensuche und haben leckeres Stockbrot am Feuer gebacken. Mit einem Gottesdienst zum Thema „Ein Schutzengel für dich“ haben wir die Feste zusammen mit den Eltern ausklingen lassen.
    Wir wünschen unseren Vorschulkindern alles Gute für den Weg der vor ihnen liegt und eine tollen Start in die Schule! Mögen Engel euch begleiten…

     


    Kleine Klimaschützer waren unterwegs

    Vom 03.05.2021 bis zum 28.05.2021 haben sich die Kinder auf eine symbolische Reise zur Klimakonferenz nach Glasgow begeben. In diesem Zeitraum wurden sämtliche “Meilen“ zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Roller zurückgelegt. Für jede Meile durften sich die Kinder einen Aufkleber in ihr Klimasammelalbum kleben.
    Bei uns in der Kita sind unglaubliche 1483 Meilen zusammengekommen. Ein herzliches Dankeschön an alle Kinder und ihre Familien für dieses tolle Ergebnis.
    Das Plakat haben wir natürlich an die Stadt Osnabrück überreicht, damit unsere Meilen es bis nach Glasgow schaffen werden.


    Herzlich Willkommen
    ein neues Kitajahr beginnt…

    Zum neuen Kitajahr 2021/22 begrüßen wir alle Familien aus den Ferien zurück und freuen uns auf ein Wiedersehn.
    Besonders begrüßen wir die neuen Kinder in der Krippengruppe und in den Kitagruppen.
    Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen Familien und heißen Sie herzlich willkommen!

    Wachsen…
    heißt nicht, möglichst schnell, möglichst groß werden.
    Wachsen heißt: ganz behutsam und allmählich die uns
    eigene und angemessene Größe entwickeln,
    bis wir den Himmel in uns berühren.

    Es grüßt herzlich das Kita-Team von St. Antonius

  • Juli 2021

    Neues aus dem Hummelnest- wir entdecken unser Außengelände

    Aus unserem Gruppenraum konnten wir jeden Tag genau beobachten, wie die Arbeiten am Außengelände vorangingen. Es wurde ein Zaun aufgebaut, die Spielgeräte wurden von einem großen LKW geliefert und es wurden Pflanzen und Rasen gepflanzt… und nun ist alles fertig!
    Es gibt vieles zu erkunden und entdecken. Besonders gerne klettern die Kinder den Hügel hinauf, um dann die Rutsche hinunterzurutschen. Auch die Kleinsten machen sich hier auf den Weg und ziehen sich den Hügel hoch. Das ist manchmal gar nicht so einfach.
    Wenn wir noch in der Gruppe spielen, sagen die Kinder „In den Garten“ oder „Raus“ und zeigen dabei aus dem Fenster. Sie freuen sich jeden Tag darauf, auf unserem tollen Außengelände zu spielen.


    Wir erobern den Spielhügel

    Endlich, endlich war es soweit! Viele Monate war unser großer Spielhügel eine Baustelle und mit einem Bauzaun gesperrt. Nun war der Bauzaun weg und der Hügel ist im Moment DAS Highlight bei uns!

     


    Oasentag 2021

    Im Mai hatten wir unseren Oasentag. Aufgrund der derzeitigen Situation war es in diesem Jahr kein gemeinsamer Tag für alle Kitateams der Pfarrei. Umso wertvoller für uns ist, dass er trotzdem stattfinden konnte, wenn auch ganz anders. Unsere religionspädagogische Fachkraft Agnetha Richter hat für jedes Teammitglied eine Einheit für den Oasentag to go vorbereitet. So wurde es ein ganz persönlicher Tag für sich selbst. Wir wurden eingeladen, uns auf einen Spaziergang zu begeben. Einfach mal loslaufen, frei durchatmen und den Gedanken freien Lauf lassen. Begleitet wurden wir von einer Geschichte von einem Boot. Jeder hat auch ein kleines Boot mit auf den Weg bekommen, für die wir einen schönen Platz suchen durften. Viele kleine Boote haben so an diesem Tag geankert, vielleicht sehen Sie ja mal eines davon! Wir konnten für einen kurzen Moment den Alltagsstress vergessen und zur Ruhe kommen. Und kennen jetzt gute Ankerplätze, falls es mal wieder stürmisch wird!

    Wir wünschen allen Rundblick-Lesern eine schöne und erholsame Sommerzeit!
    Das Team der kath. Kita St. Christophorus

  • Juni 2021

    Neues von den Fledder-Mäusen: die Spielzeughecke

    Die Fledder-Mäuse spielen jeden Tag und bei jedem Wetter im Krippengarten. Einige Kinder finden eines Morgens unsere Hecke nicht mehr schön. Die abgehängten Ostereier fehlen und die Hecke hat auch noch nicht viele grüne Blätter. Die Idee der Kinder, die Hecke zu schmücken, wird sofort umgesetzt. Eifrig suchen sie in der Sandspielzeugkiste nach Spielzeug mit einem Loch oder Bügel. Sofort werden Schaufel, Harke, Bagger, etc. an die Zweige der Hecke gehängt. Zwischendurch wird die Hecke begutachtet und für „Schön und Bunt“ gehalten. Die Kinder sind mit Ihrer Spielzeug-Hecke sehr zufrieden.

     


    Einsatz auf dem Spielplatz

    Mit der Neuanlage unseres Krippenspielplatzes haben auch viele neue Pflanzen ihren Platz auf unserem gesamten Spielplatz gefunden: Bäume, Heckenpflanzen und Stauden. Damit es ihnen bei uns so richtig gut geht, haben wir einen riesigen Berg Rindenmulch bestellt und großzügig überall verteilt. Kinder und Team waren hochmotiviert im Einsatz und das Projekt war nach ein paar Tagen fertiggestellt. Der eine oder die andere war richtig traurig, dass der tolle Berg und die schöne Arbeit so schnell weg waren.

  • Juni 2021

    Wir schaffen einen Lebensraum für Wildbienen

    Bea Bine, eine fleißige Honigbiene, hat gerade überwintert und der Duft des Frühlings lockt sie nun nach Draußen, wo es immer wärmer wird und die ersten Blumen erblühen. Im letzten Herbst hat sich Bea Bine von einem kleinen Ei über eine Larve zur erwachsenen Biene entwickelt. Seitdem macht sich Bea als Arbeiterin im Bienenstock nützlich.
    Die Kinder begleiten Bea mit anschaulichen Materialien, die wir über eine gemeinnützige Stiftung „WiKilino“ zur Verfügung gestellt bekommen, bei ihrer Arbeit mit den anderen Bienen und lernen viel über ihren Lebensraum kennen. Wie entsteht eine Biene? Warum sind Bienen so wichtig und wie werden die Pollen weitergetragen? Wie sehen Bienen mit ihren Facettenaugen?
    Wir schauen einem Imker bei der Arbeit über die Schulter und probieren natürlich den leckeren Honig. Wie können wir die Bienen in unserem Garten schützen oder ihnen ein Zuhause bieten? Gemeinsam mit den Kindern säten wir eine Wildblumenwiese ein und bauten ein Bienenhotel.

     


    Verabschiedung nach 37 Jahren im Kindergartenausschuss des KV

    In den Voxtruper Kitas und seit der Zusammenlegung zur Pfarrei St. Joseph auch in St. Ansgar Nahne war Franz-Josef Schwack ein vertrauensvoller Ansprechpartner und engagierter Gestalter der Kindergartenlandschaft. Die Jahre waren von vielen Veränderungen und einem Wandel in der Pädagogik, wie auch in den baulichen Strukturen und Rahmenbedingungen geprägt. Franz- Josef Schwack hat sich immer wieder diesen Herausforderungen mit Leidenschaft und Begeisterung gestellt. Aufgrund seines guten Netzwerkes konnte er im Bistum, in der Stadt und über diese Grenzen hinaus immer das bestmögliche für die Kitas organisieren und umsetzen. Die Familien und Mitarbeiter*innen sind Franz-Josef Schwack hierfür sehr dankbar.
    Die Kitas hatten in der Kirchengemeinde Voxtrup und haben jetzt in der Pfarrei St. Joseph einen hohen Stellenwert, dank des unermüdlichen Einsatzes der ehrenamtlichen Kirchenvorsteher*innen im Kindergartenausschuss.
    Nun wünschen wir, stellvertretend für die gesamten Teams der Kitas St. Ansgar, St. Christophorus und St. Antonius Franz-Josef Schwack alles Liebe und Gute!
    Bleiben Sie uns weiterhin verbunden!

    Darunter: (v.l.n.r. Christina Wendtland Kita St. Christophorus, Elisabeth Stieve-Brüggemann Kita St. Antonius, Elena Haffke Kita St. Ansgar, Katrin Brinkmann pastorale Koordinatorin, Franz-Josef Schwack)

    Es grüßt herzlich das Kita Team von St. Antonius

  • Mai 2021

    Entdeckeraktion „Eine Lupe geht auf Reise“ in der KiTa St. Antonius

    Auf Grund der Coronasituation konnten sich unsere Vorschulkinder seit längerer Zeit nicht mehr gemeinsam Treffen. Daraus entstand die Idee, eine Lupe auf Reise zu schicken, um auf eine andere Art etwas Gemeinschaftliches entstehen zu lassen.
    Ab dem 12.April 2021 wird sich jeden Tag eine Lupe auf den Weg zu einem anderen Vorschulkind nach Hause machen.
    Dort können die Kinder spannende Dinge „unter die Lupe nehmen“, genauer betrachten und beobachten. Egal ob es z.B. eine schöne Blume im Garten ist, oder ein spannendes Insekt. Die Kinder sind eingeladen ein Blatt zu gestalten und uns davon zu erzählen. Malen, Schreiben, Fotos aufkleben-alles ist erlaubt.
    Alle Entdeckungen werden dann schön sichtbar für alle Interessierten in unserem Fenster neben der Eingangstür aufgehängt, so dass sich ein Spaziergang zum Kindergarten in den nächsten Tagen sicher lohnen wird!


    Kleine Klimaschützer unterwegs!

    Ab dem 03.05.2021 begeben sich die Kinder auf eine symbolische Reise zur 26. UN-Klimakonferenz Anfang November nach Glasgow. In dem Zeitraum bis zum 28.05.2021 können unsere Kinder “Meilen“ sammeln indem sie mit dem Fahrrad, Roller, zu Fuß in den Kindergarten kommen. Längere Strecken können z.B. mit dem Bus zurückgelegt werden. Für jede zurückgelegte “Meile“ dürfen sich die Kinder einen Sticker in ihr Sammelalbum kleben. Am Ende der Reise werden alle Meilen zusammengezählt und an die UN-Klimakonferenz überreicht.
    Wir dürfen gespannt sein wie viele “Meilen“ wir gesammelt haben.