Aktuelles

  • November 2020

    Von Erntedank und dem Erbsenzähler bis hin zu unserer ganz persönlichen Erbse

    In all unseren Gruppen ist Erntedank gerade ein ganz großes Thema. In unseren Morgenkreisen war an einem Morgen die Mitte mal so ganz anders gestaltet. Ein blaues Tuch, Erbsen und zwei Männer standen da. Der eine Mann hat dem anderen Mann geholfen, wieder glücklich zu werden. Für jeden tollen Moment hat sich der Mann Tag für Tag eine Erbse in die Hosentasche gesteckt, um sich am Abend eines Tages nochmal an all die schönen Momente vom Tag zu erinnern. Denn neben allen Anstrengungen am Tag vergisst man oft die schönen Dinge zu schätzen. Diesen Tipp hat er dem traurigen Bauern gegeben und seitdem ist auch der Bauer jeden Abend glücklich eingeschlafen.

    Die Kinder haben alle eine Seite für ihre Portfoliomappe bekommen wo die Geschichte nochmal nachzulesen ist. Viel wichtiger ist aber die große runde Erbse auf dem Blatt, in die jedes Kind hineinmalen durfte, wofür es dankbar ist.

    Eine sehr schöne Überleitung dazu waren noch Kastanien, die einige Kinder gesammelt und mitgebracht haben. Die Kinder lieben es, mit den Kastanien zu basteln. In einem weiteren Morgenkreis haben wir dann besprochen, dass man auch für die Kastanien dankbar sein kann. Im Anschluss haben wir dann mit den Kindern Kastanienketten gebastelt, wobei alle Kinder ganz fleißig mitgeholfen haben, mit dem Kastanienbohrer Löcher in die Kastanien zu bohren.

    Eine aufregende Zeit mit vielen Angeboten und tollen Liedern, die uns Tag für Tag an Gottes Liebe erinnern.

     


    Vom Hummelnest zu den Insektennamen

    Im Zuge der Namensfindung für unsere neue Krippengruppe, das Hummelnest, kam im Team die Idee auf, auch die Gruppennamen unserer Kitagruppe zu ändern. Schnell waren wir uns einig, dass es die Insekten werden sollten. Die Kinder haben abgestimmt und so werden ab kommenden Februar aus den Teddys, Rabenfreunden, Puken und Mäusefreunden die Marienkäfer, Grashüpfer, Libellen und Schmetterlinge. Nun hat eine spannende Zeit begonnen, denn alle Gruppen beschäftigen sich kreativ mit ihrem neuen Namen. Es wurde sogar eine Libellen-Band gegründet, die gerade fleißig an einer Eigenkomposition arbeitet: dem Libellen-Gruppen-Song!


    Die Libellen-Band bei der Probe

  • Oktober 2020

    Kinder stehen staunend vor den Sonnenblumen aus der Kita

    Als wir im Frühjahr für die Familien kleine Sonnenblumenpflanzen vor der Kita verteilt haben, waren wir gespannt, was sich daraus im Laufe der Zeit wohl entwickeln wird.
    Nun nach den Ferien zeigten einige Kinder voller Stolz und Freude Fotos von den Sonnenblumen in ihrem Garten. Es ist doch immer wieder faszinierend, was aus einem kleinen Samenkorn entstehen kann, wenn ihm Raum zum Wachsen gegeben wird.

    Hierzu eine Buchempfehlung: „Nur ein kleines Samenkorn“ von Eric Carle
    Vom stürmischen Herbstwind werden zehn Samenkörner einer verblühten Blume weit hinausgetragen. Auf ihrer Reise drohen ihnen unterschiedlichste Gefahren. Ein Samenkorn fällt auf einen schneebedeckten Berg und erfriert, ein anderes fällt ins Wasser, ein drittes verdorrt, ein viertes wird vom Vogel gefressen. So geht es weiter, bis nur noch das kleinste Samenkorn übrig ist. Es fällt in fruchtbaren Boden, hält dort einen Winterschlaf und wächst im nächsten Frühling und Sommer zu einer wunderschönen Blume heran. Dann kommt der Herbstwind und bläst die Samen ihrer Blüte in alle Welt. Eine poetische Geschichte vom Kreislauf des Lebens.


    Unser Förderverein finanziert zwei neue Holzpferde

    „Endlich haben wir wieder neue Spielpferde!“ Begeistert nahmen die Kinder unsere beiden neuen Vierbeiner auf. Nachdem das „alte Pferd“ in die Jahre gekommen war, spendierte unser immer engagierte Förderverein zwei neue Holzpferde. Da wir für die „Mittelkinder“ immer das Reitprojekt auf dem Hof Warner durchführen, sind die Holzpferde auf dem Spielplatz sehr beliebt. Gerne spielen die Kinder die real erfahrenen Erlebnisse vom Reiterhof nach, genießen das erhebende Gefühl auf dem „Pferderücken“ zu sitzen oder binden die beiden Tiere in ihre Rollenspiele mit ein.
    Ein großes Dankeschön an alle Mitglieder*innen des Fördervereins St. Antonius. Durch ihren Beitrag können zahlreiche Projekte unterstützt werden, die den Kindern in der Kita zu Gute kommen.

    Es grüßt herzlich
    das Kita-Team von St. Antonius

  • Oktober 2020

    Neues von der Baustelle

    Auf unserer Baustelle gibt es für die Kinder jeden Tag viel zu entdecken. Nun sind die Umgestaltungsarbeiten in unserem Vorgarten gestartet. Von den Außentreppen der Gruppen haben die Kinder dem Minibagger ganz genau bei den Erdarbeiten zugeschaut. Entstehen soll eine Verbindung des Vorgartens mit unserem großen Spielplatz mit einer Rennstrecke für Laufrad, Bobbycar und Co. Ein Junge sagte: „Die bauen für uns ein Paradies!“ Damit könnte er recht haben.
    Die Bauarbeiten an unserem Krippenanbau schreiten gut voran. Die Fassade ist fertiggestellt und das Baugerüst wurde schon entfernt. Innen sind Maler und Elektriker fleißig bei der Arbeit.
    Voraussichtlich können wir unser „Hummelnest“ planmäßig im Februar 2021 in Betrieb nehmen. Wir freuen uns darauf!


    Besichtigung der Einrichtung

    Sind Sie auf der Suche nach einem Krippen- oder Kitaplatz für Ihr Kind?
    Interessieren Sie sich für unsere Einrichtung?

    Dann vereinbaren Sie gerne telefonisch (0541/386996) oder per E-Mail (kita-st-christophorus@st-joseph-os.de) einen persönlichen Besichtigungstermin mit uns!
    Anmeldungen für August 2021 sind vom 01.11.-31.12.2020 online unter www.osnabrueck.de/kita-anmeldung möglich.

  • September_2020

    25 Jahre in der Kita

    Valentina Kraft feiert ihr Jubiläum
    Kurz vor den Sommerferien feierten wir gemeinsam mit Frau Brinkmann das 25-jährige Dienstjubiläum von unserer Kollegin Valentina Kraft. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Valentina für großartiges Engagement zum Wohle der Kinder und deren Familien. Wir wünschen Valentina weiterhin für ihre Arbeit in der Teddygruppe viel Motivation, Begeisterung und Freude!


    Besuch des Oberbürgermeisters

    Unser Oberbürgermeister Herr Griesert hat uns besucht!
    Bei einer gemeinsamen Besichtigung mit Herrn Schwack, Frau Wendtland und Frau Bextermöller machte er sich persönlich ein Bild vom Baufortschritt unseres Krippenanbaus.

  • September 2020

    Wasserspiele und Ausflugserlebnisse

    Das Thema „Wasser“ lädt zu vielen Aktionen ein. Es übt eine auf jedes Kind eine nahezu magische Anziehungskraft aus. Jede Wasserquelle verleitet zum lustvollen Spielen, Plantschen, Spritzen und Experimentieren. Die Faszination, die Wasser auf uns ausübt, ist vor allem auf seine sehr anregenden Eigenschaften zurückzuführen. Kinder können es mit allen Sinnen entdecken. Sie können es sehen, schmecken, fühlen, hören und auch riechen. Auf unserem Spielplatz konnten die Kinder vielfältige Spielmöglichkeiten erproben und erleben. Wie fühlt sich kaltes Wasser an, wie erfrischend kann es sein, wie reagiert mein Körper, wie zerrinnt es auch, wenn es in den Sand läuft, wie laut hört sich ein Wasserstrahl auf der Plane oder an der Poolwand an. Mit Wasser lassen sich auch herrliche Parcours gestalten. Das Tollste ist, dass Wasser jede Menge Spaß bringt!


    Die Ausflüge in die nahe Umgebung und auch auf die vielen Spielplätze in Voxtrup haben die Kinder genossen. Neben der körperlichen Fitness, die sich in den letzten Monaten bei vielen Kindern gesteigert hat, stärkt so ein Ausflug auch das Gemeinschaftsgefühl der Kinder untereinander. Am Wegesrand lassen sich vielfältige Dinge entdecken und die Kinder werden angeregt, sich im Gespräch über die Erlebnisse und Fragen auszutauschen. Die kindliche Neugierde wird geweckt und der Erfahrungsschatz erweitert sich permanent.

    Es grüßt herzlich
    das Kita-Team von St. Antonius

  • Juli 2020

    Wir gestalten unsere Fahrzeughütte neu!

    In den letzten Wochen hat das gesamte Kitateam rund um die Kita und die Krippe an vielen Stellen aufgeräumt, neu sortiert, auf den neuesten Stand gebracht, renoviert. Auch unsere Fahrzeughütte hat einen neuen Anstrich bekommen. Die Kinder haben uns dabei tatkräftig unterstützt und ihre Hände haben dabei eine wichtige Rolle gespielt.
    Was kann man mit den Händen eigentlich alles tun? Etwas greifen, unser Besteck halten, Brot essen, klatschen, fühlen, trösten oder uns an den Händen nehmen.
    Wie wir sehen, sind unsere Hände in vielen Situationen hilfreich, wir können mit ihnen so einiges bewirken, so wie auch bei unserer Hütte. Da wir uns in der momentanen Situation nicht in gewohnter Weise die Hände reichen können und vieles so anders ist, möchten wir mit den Handabdrücken unsere Verbundenheit signalisieren. Wir alle sind eine Gemeinschaft und halten zusammen – wir sind nicht allein!


    Volle Konzentration: Marlen und Maja beim ersten Handabdruck


    Unser fertiges Werk!


    Die Fledder-Mäuse werden bunt!

    „Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt“, sagte Pippi Langstrumpf einst.
    Und was sie sagt, können wir auch.
    Nach langen Wochen der Leere in den Räumen der Fledder- Mäuse trudeln so langsam die Kinder nach und nach wieder ein.
    Bunt! Bunt soll es wieder werden. Da waren sich alle einig.
    Also nahmen wir unsere alten Blumentöpfe und die Kinder bemalten sie mit viel Farbe. Ob die Kinder oder die Töpfe zum Schluss bunter waren? Das können wir nicht mehr sagen. Auf jeden Fall hatten alle einen Riesenspaß dabei.
    Schließlich füllten die Kinder die Töpfe mit Erde, bepflanzten und gossen sie.
    Sehen sie nicht einfach wunderbar aus?
    Und nun? Nun warten wir darauf, dass auch die anderen Kinder, die noch zu Hause sind, wieder zu uns kommen, damit noch mehr Kinderlachen, Leben und Trubel unsere Krippe füllt.

    Liebe Rundblick-Leser,
    wir wünschen Ihnen allen über diesen besonderen Sommer viel (Zusammen-)Halt, aber auch Freude, Entspannung und Zuversicht!

    Alles Liebe und bis bald…
    Ihr Team der Kita St. Christophorus

  • Übertragung unserer Gottesdienste

    Seit dem Beginn der Corona-Krise Mitte März bis zum Pfingstfest haben wir unsere Gottesdienste zu den Sonn- und Feiertagen aus unserer Pfarrkirche St. Joseph auf unserem YouTube-Kanal übertragen. Es war uns wichtig, in dieser Zeit zumindest auf diesem Weg miteinander Gottesdienst zu feiern.

    Für die nächsten Wochen werden wir nun nicht mehr an jeden Sonntag einen Gottesdienst übertragen, gleichwohl werden wir aber bei besonderen Anlässen oder Situationen die Gottesdienste wieder an dieser Stelle übertragen. Wir freuen uns, das dann auch gegebenenfalls aus unseren anderen Kirchen zu tun.

    Schauen Sie also gerne immer mal wieder auf unserer Homepage vorbei. Hier werden wir dann frühzeitig darüber informieren.

  • Juni 2020

    Wie wir Familien in der Notgruppe und zuhause begleiten

    Seit nunmehr 2,5 Monaten findet in unserer Kita eine Notbetreuung statt. Im letzten Monat konnten wir die Gruppen Stück für Stück erhöhen, so dass immer mehr Familien geregelter ihrem Berufsalltag nachgehen konnten. Wir warten ab, ob bis zu den Sommerferien eine annähernd normale Betriebsamkeit in unserer Einrichtung möglich sein wird.
    Uns war und ist es in dieser Zeit ein großes Anliegen, den Familien, die nicht in der Kita sind, Unterstützung über andere Wege zu ermöglichen. Per Mail verschicken wir wöchentlich altersentsprechende kreative Ideen, Aktionen, Rezepte, Geschichten für die Kinder und unterschiedliche Impulse für die Eltern. Wir nutzen auch den telefonischen Kontakt zu den Familien.
    Für jedes Kind schrieben die Erzieherinnen einen persönlichen Brief, in dem die Wertschätzung, die Stärken und die individuellen Begabungen jedes einzelnen Kindes zum Ausdruck kamen.
    Mit den Kindern in den Notgruppen drehen wir Videofilme, um den Kindern zuhause einen Eindruck aus „ihren“ Gruppen zu vermitteln und den Kontakt zu den Familien aufrecht zu erhalten. Andersherum freuen wir uns in der Kita über die vielen verschiedenen Fotos und Aktionsbilder der Kinder von zuhause.
    So gibt es eine regelmäßige Verbindung zu den Familien und der Kita, die beidseitig diese geschickten Briefe, Impulse und Grüße immer gerne anschauen.
    Kita-Freunde und Erzieherinnen, die man lange nicht gesehen hat, waren und sind so wieder präsent.
    Als Familienaktion bieten wir vor der Kita verschiedene Aktivitäten an, um die Kinder einzuladen, vorbeizukommen, auf Abstand sprechen zu können und die eine oder andere Erzieherin aus der Ferne zu sehen.
    z.B. kann jedes Kind einen bemalten Stein zur Kita bringen, oder jedes Kind nimmt eine kleine Sonnenblumenpflanze mit nach Hause und pflegt diese über die Krisenzeit. Wir bieten ein „Geben und Nehmen“ Regal an, hier können die Familien sich Spiele oder andere Materialen nehmen, die sie selber nicht mehr benötigen oder sie finden etwas, was sie zuhause gerade gut gebrauchen können.

    Wenn die Liebe etwas berührt,
    dann wird das Gewöhnliche außergewöhnlich
    und das Schlichte einzigartig.

    Es grüßt herzlich
    das Kita-Team von St. Antonius

  • Juni 2020

    Ein Umschlag voller Ideen

    Anfang Mai haben alle Kinder unserer Kita einen Überraschungsbesuch bekommen: eine Person aus dem Gruppenteam stand vor der Tür (selbstverständlich unter Einhaltung aller Hygienebestimmungen). Für die meisten Kinder war dies ein Wiedersehen nach mehr als 8 Wochen ohne Kita. Das war ein besonderer Moment für alle Beteiligten. Wir haben einen großen Umschlag vorbeigebracht, mit einem persönlichen Brief und prall gefüllt mit vielen spannenden und interessanten Überraschungen, sogar ein Foto-Memory mit allen Kindern der Gruppe war dabei.


    Das Redaktionsteam im Endspurt


    Eine Steinschlange entsteht

    Wie an so vielen Orten sind an unserer Kita und unserer Krippe als Zeichen unseres Zusammenhalts zwei wunderschöne Steinschlangen gestartet. Möchtest du mitmachen? Such dir beim Spazieren gehen einen Stein und bemale ihn zuhause. Dann kommst du vorbei und legst ihn einfach dazu, schon wird unsere Schlange immer länger. Du hast keine wetterfeste Farbe zuhause? Das ist kein Problem. Nimm einfach die Farbe, die du hast, zum Beispiel Filzstifte, Wasserfarbe, Kreide… Wir lackieren die neu dazugekommenen Steine einfach mit Klarlack. Auch wenn wir alle im Moment nicht zusammen sein dürfen, erinnert uns die schöne bunte Schlange an unsere Gemeinschaft


    Leah, Emily und Melissa starten die Steinschlange


    Unsere Bücherkiste

    An unserem Eingangstor wartet eine Bücherkiste auf dich!

    Nimm dir ein Buch oder lege ein Buch hinein! Viel Spaß beim (Vor-)lesen!

  • Absage der Ferienfreizeit Rinteln 2020

    Liebe Eltern,

    liebe Kinder und Jugendliche,

    was sich in den letzten Wochen bereits abgezeichnet hat, ist nun leider Realität: Schweren Herzens müssen wir die diesjährige Sommerfreizeit nach Rinteln absagen.

    Als Lagerleitung handeln wir hier nach der Empfehlung des Bistums Osnabrück und unserer eigenen gesellschaftlichen Verantwortung. Das Corona-Virus hat uns alle noch fest im Griff. Unter den aktuellen Bedingungen ist eine Freizeit nicht durchführbar: Wir können während des Lagers die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes nicht einhalten und nicht dafür garantieren, dass sich Kinder während der Freizeit gegenseitig anstecken und das Virus dann schlimmstenfalls nach der Rückkehr in Voxtrup verteilen. Die Entscheidung fällt uns sehr schwer, sie ist in unseren Augen aber leider auch alternativlos.

    Wir haben die letzten Tage bereits genutzt, um uns mit dem Kloster Möllenbeck und dem Busunternehmen bezüglich möglicher Stornierungskosten zu besprechen und können Euch erfreulicherweise mitteilen, dass wir den Teilnehmerbeitrag vollständig zurücküberweisen können. Bitte gebt uns dafür ein wenig Zeit. Allerspätestens Ende Mai sollten alle ihr Geld wieder haben.

    Wir haben uns zudem dazu entschieden, dass jedes Kind und jeder Jugendliche, der in diesem Jahr einen Platz hatte, im nächsten Jahr sicher mitfahren darf, insofern er oder sie alterstechnisch noch darf und den Anmeldungszeitraum beachtet.

    Uns ist bewusst, dass die Woche in Rinteln für viele – auch für uns als Lagerleitung und Gruppenleiter – das Highlight des Jahres ist. Wir steigen deshalb jetzt mit den Gruppenleitern in die Planung eines Ersatzprogramms ein. Je nachdem, was Ende Juli möglich ist, möchten wir den Kindern und Jugendlichen vielleicht trotzdem etwas vor Ort in Voxtrup bieten. Wir melden uns per Mail, sobald dieser Plan konkrete Züge annimmt.

    Wenn es irgendwelche Fragen gibt, stehen wir unter dieser Mailadresse weiter zur Verfügung. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr wieder ein Ferienlager möglich ist und würden uns freuen, wenn dann alle wieder dabei sind. Im Kloster Möllenbeck sind wir 2021 vom 23. Juli bis 30. Juli eingetragen.

    Bleibt gesund!

    Liebe Grüße

    Lina Meyer, Lea Steinbacher und Lennart Albers

    (mehr …)