Kunst in der Kirche

Schon immer waren Kirchen ein Ort für verschiedenartige Kunstobjekte.
Auch in unserer Kirche finden sich Objekte überregionaler und ortsansässiger Künstler.

 

Das Altarkreuz

Das von Hubert Elsässer ( 1934-2009) gestaltete Altarkreuz ….

Typisch für Ihn ist die Figuration der Arbeiten aus Pflanzenformen, vor allem Bäumen. Charakteristisch ist auch die immer wiederkehrende Scheibe, wie eine Frucht auf einer stielartigen Basis.


Maria im Hof


 

Die blauen Fenster von Raphael Seitz

Die Kirchenfenster in Maria – Hilfe der Christen – Lüstringen

In der kirchlichen Architektur sind Fenster nicht nur simple Öffnungen für die Raumbeleuchtung, sondern spirituelle Sinnbilder zwischen Diesseits und Jenseits. Besonders die Farbverglasungen symbolisieren von jeher die Herrlichkeit und den Glanz des himmlischen Jerusalem und der uns vorausgegangenen Heiligen und Personen, die das Heilswirken Gottes in der Welt darstellen.
„Sie haben die Farbe und das Licht in sich, über das sich Gott und Maria freuen, wenn sie es zum Leuchten bringen.“
Es war Pfarrer Wolfgang Böder, der sich nach der architektonischen Umgestaltung des sakralen Raumes der Kirche Maria-Hilfe der Christen, in Osnabrück-Lüstringen, im Jahre 1989, mit großem persönlichen Einsatz und mit Unterstützung der Gemeinde und des Bistums für eine künstlerische Neugestaltung der ursprünglich farblosen Fenster einsetzte. Mit Raphael Seitz aus Heilbronn fand er einen Glaskünstler, der mit seinen modern-farbigen Linien und den plastisch wirkenden Fensterbildern den nüchternen Innenraum 1996 zu einem sakralen Lichtraum umgestalte, der über Osnabrück hinaus Beachtung fand.
Das Konzept des Künstler lässt sich vereinfacht wie folgt zusammenfassen: In seinen farbigen Glasbildern will Raphael Seitz „…die ganze Bandbreite von Schwere, dem Zerklüfteten, dem Schmerz aber auch von dem Aufleuchten, von dem Erstrahltsein und dem Erfülltsein…“ des Menschen in den großen, absichtlich nicht idealisiert gemalten Personen unserer Kirche darstellen, die das Heilswirken Gottes in der Welt repräsentieren und in deren Mitte Maria, die Mutter Jesu steht. Sie alle verkörpern im Licht der Farben auch „…den Liebreiz, die (individuelle) Schönheit und den Mut“, der Menschen auszeichnet. Ganz bewusst wollte der Künstler einen Lichtraum schaffen, bei dessen Betreten man sich zwar willkommen, aber nicht gleich wohlfühlt, weil alles geradlinig, einfarbig, schon bekannt und gesagt ist, sondern dass sich mit dem Farbspiel und den Formen Stimmungen eröffnen, die uns auch die Botschaften der dargestellten Personen ganz neu erfahren lassen. Die Grundfarbe des Raums, das Blau, ist eine außerordentlich meditative Farbe, von der wohltuende, aber nicht einschläfernde Ruhe ausgeht. Man muss sich diesem Grundton anvertrauen, überlassen, um zu erfahren, dass er eine Ahnung zu vermitteln vermag, von dem was Mysterium ist, dem Geheimnis Gottes.
Menschen, die in diesen, in farbiger Lichtkomposition erstrahlenden, ganzheitlichen Kirchenraum treten, sollen all ihre Sorgen und Hoffnungen, also ihre eigene „Farb-Stimmung“, mitbringen, und an verschiedenen Orten (Fensterbildern), die durch ein welliges, mit weißen und farbigen Akzenten unterschiedlicher Intensität versehenen blauen Farbband (dem Schutzmantel Marias) miteinander verbunden sind, auch ihr ganz persönliches Gespräch mit Gott, den abgebildeten Personen oder ihren Mitmenschen führen können. So sind Kirche und Gläubige ganz nahe beieinander.
Alle Kirchenbesucher haben die Farbe und das Licht in sich, über das sich Gott und Maria freuen, wenn sie es zum Leuchten bringen“, so Raphael Seitz. Das heißt, wenn sie gemeinsam beten, sich gegenseitig annehmen und unterstützen. Daran sollten sie sich erinnern, wenn sie diese Kirche betreten und verlassen, jedes Mal!
(K.Steinmeyer.)

Die Fenster
Westseite: Glaubensgestalten. In ihnen strahlt das Licht Gottes und des Glaubens auf.
Nordseite: Ihr seid das Licht der Welt
Südseite: Stationen im Leben Marias, der Mutter Jesu Christi sowie Abendmahl- und Tauffenster

Kurzinfos zu Personen, die nicht in der Bibel zu finden sind. Alle anderen Fensterbilder sind thematisch aus der Bibel bekannt.

Oscar Romero (1917-1980) und Edith Stein (1891- 1942).
Oscar Romero war Erzbischof in San Salvador. Er kämpfte für soziale Gerechtigkeit und politische Reformen. Er galt als Verfechter der Theologie der Befreiung. 1980 wurde er während einer Predigt erschossen.
Edith Stein war katholische Ordensschwester und Philosophin. Die konvertierte Jüdin gilt in der katholischen und evangelischen Kirche als Märtyrerin, die im KZ Auschwitz von den Nazis ermordet wurde. Sie ist Patronin Europas
Theilard de Chardin (1881-1955) war ein französischer Jesuit, Theologe, Philosoph und Naturwissenschaftler. Seine Lehre versucht Religion und Wissenschaft zu verbinden und auszusöhnen.
Hildegard von Bingen (1098 – 1179), Franziskus (1182 – 1226), Klara von Assisi (1193 – 1253)
Die hl. Hildegard war Benediktinerin, Dichterin, eine bedeutende Mystikerin und Biologien, Medizinerin, ja Universalgelehrte ihrer Zeit. Sie wurde aufgrund ihres Wirkens sowie ihrer theologischen Schriften und Reden von Papst Benedikt XVI. zur Kirchenlehrerin erhoben.
Der hl. Franziskus war der Begründer des Ordens der Franziskaner. Er lebte in Armut nach dem Vorbild Jesu Christi, ganz dem Evangelium verpflichtet. Er, der früh schon die Tiere als Mitgeschöpfe ansah, ist Schutzpatron der Tierärzte, des Umweltschutzes und der Ökologie. Die erste Weihnachtskrippe wird ihm zugeschrieben.
Die hl. Klara von Assisi war die Gründerin des kontemplativen Frauenordens der Klarissen. Sie legte ihre adelige Kleidung ab und lebte die Nachfolge Christi in Armut und mit starkem Gottvertrauen. Sie ist heute Schutzpatronin des Fernsehens.
Maria und die hl. Elisabeth von Thüringen(1207 – 1231)
Die hl. Elisabeth stand dem franziskanischen Frömmigkeitsideal nahe und sah sich als Schülerin/Jüngerin Gottes, die sich karitativ engagierte. Nach dem Tod ihres adeligen Ehemannes kehrte sie dem Hofleben den Rücken, um als einfache und materiell arme Spitalschwester für Bedürftige zu sorgen.

Hier einige Beispiele :

 

Alle Fotos:  Beatrix Politzer-Hehmann

Osterkerzen

Jedes Jahr wird von Frauen aus unserer Gemeinde die Osterkerze gestaltet.

2014 hat Frau Timmermann diese Kerze

gestaltet