Mit Jesus auf dem Weg von Gründonnerstag bis Ostern

Am Gründonnerstag kam Jesus mit seinen Jüngern ein letztes Mal zusammen. Er teilte mit ihnen Brot und Wein. An diesem Abend verabschiedete er sich von seinen Jüngern, denn er wusste schon was am nächsten Tag geschehen wird.

Noch am gleichen Abend ging er mit Petrus, Jakobus und Johannes in den Garten Getsemani. Jesus wollte beten. Er sagte zu seinen Freunden: „Wartet hier und wacht“ und zog sich anschließend in eine ruhige Ecke zurück. Jesus wusste, was mit ihm geschehen wird. Er hatte Angst und sprach zu seinem Vater im Himmel. Als er wieder zu den drei Jüngern ging, sah er, dass sie eingeschlafen waren. Plötzlich kamen Soldaten, sie fesselten Jesus und brachten ihn zu Pilatus. (Foto 2)

Pilatus hat Jesus zum Tode verurteilt. Oben auf einem Berg sollte er gekreuzigt werden. Römische Soldaten verspotteten in als „König der Juden“ und setzte ihm eine Krone aus Dornen auf den Kopf. Das schwere Kreuz musste Jesus alleine auf den Berg Golgota tragen. (Foto 3)

Als Jesus am Kreuz gestorben war, trauerten seine Mutter Maria und seine Freunde um ihn. Ein paar Frauen wickelten ihn in Leinentücher und legten ihn in eine Höhle. (Foto 4)

Es war früh am Morgen, als am Maria zum Grab gegangen ist. Sie sah, dass der Stein nicht mehr vor dem Höhleneingang war. Sie schaute nach und sah, das Grab war leer. (Foto 5)

Sie lief schnell zu Petrus und Johannes und erzählte ihnen davon. Die Beiden konnten es nicht glauben. Sie rannten zum Grab, um sich selber davon zu überzeugen. Tatsächlich, das Grab war leer. (Foto 6)

Sie freuten sich und wussten nun: „Halleluja. Jesus ist auferstanden.“

 Wir wünschen allen ein schönes und sonniges Osterfest.

Ihr Kitateam

Zurück